Seite auswählen

Um ein gesundes Leben zu führen, werden Menschen durch unsere moderne Zivilisation einige Hürden in den Weg gestellt. Zahlreiche Lebensmittel, unreines Wasser und Luft, aber auch Elektrosmog belasten den menschlichen Körper ungemein. Die Basis für jede Krankheit ist laut zahlreichen Forschungen das saure Milieu in unserem Körper. Die Verbindung zur Erde (Erdung) trägt zur Gesundheitsprävention bei, beziehungsweise kann diese die Heilungen vieler Krankheiten unterstützen.

Was ist Erdung?

Unter Erdung versteht man die Verbindung des eigenen Körpers mit der Erde. Dadurch kann ein elektrischer Ausgleich von freien Elektronen stattfinden. Damit wird das körperliche Wohlbefinden gesteigert und die Selbstheilungskräfte des Körpers unterstützt. Der Ausgleich der elektrischen Frequenzen zwischen dem menschlichen Körper und der Erde findet direkt durch Barfußlaufen im Gras oder am Strand, oder ersatzweise durch Hilfsmittel, wie der Erdkraft Erdungsauflage statt.

Der Pionier und die Wissenschaft

Der Entwickler des Erdungskonzeptes „Clinton Ober“ fand heraus, dass die Erdoberfläche aus negativ geladenen Ionen besteht, die zusätzliche Elektronen enthalten. Diese Elektronen sind in der Lage, positive Ladungen wie beispielsweise die der freien Radikale im menschlichen Körper zu reduzieren. Freie Radikale zirkulieren in unserem Körper auf der Suche nach Elektronen, um sich zu vervollständigen und können dabei auch gesunde Zellen zerstören. Sobald sich diese mit den freien Elektronen der negativ geladenen Ionen der Erde verbinden, sind diese „gesättigt“ und tragen nicht mehr länger zu entzündlichen Prozessen im Körper bei. Jede Krankheit basiert auf Entzündungen, die durch ein saures Milieu im Körper gefördert werden. Im Jahr 2004 wurde eine Studie der jahrelangen Forschungsarbeit von Clinton Ober in der Zeitschrift „Journal of Alternative and Complementary Medicine veröffentlicht. Die Ergebnisse zeigten, dass Erdung die Cortisolausscheidung im Körper normalisiert, da diese durch entsprechende Umwelteinflüsse beeinträchtig wird. Diese Forschungsergebnisse zeigen ein völlig neues Verständnis über die Wirkung der Erdkraft auf den Menschen.

Krankheiten entstehen durch Entzündungen und Übersäuerung des Körpers:

Mittels Erdung kann entgegengewirkt werden!

Einer der wichtigsten Aspekte in Verbindung mit der Erdung ist wohl die Verminderung von Entzündung. Es gibt über 80 Krankheiten, die mit entzündlichen Prozessen im Körper in Verbindung gebracht werden können. Die bekanntesten darunter sind Krebs und Diabetes Typ-2. Erdung kann sogar eine der großartigsten „Wiederentdeckungen“ unserer Zeit darstellen. Zahlreiche Studien zeigen, dass Erdung eine positive gesundheitliche Wirkung hat.

  • Schnellers Einschlafen und Durchschlafen
  • Bessere Erholung im Schlaf
  • Gestärktes Immunsystem
  • Höhere Ausgeglichenheit und weniger Stress
  • Weniger Entzündungen und damit verbundenen Schmerzen
  • Besserung von Magen-Darm-Problemen
  • Weniger Herz-Kreislauf-Probleme
  • Höherer Tagesenergiehaushalt
  • Verbesserung der hormonellen Zyklen
  • Schnellere Wundheilung
  • Weniger Jetlag

Aus dieser beeindruckenden Liste kann man entnehmen, wie wichtig der Kontakt mit dem Erdboden unter unseren Füßen ist. Dieser sollte einfach so oft als möglich hergestellt werden.

Warum sind wir eigentlich von der Erde getrennt und wie kann man sinnvoll entgegenwirken?

In unserer Evolution haben sich unsere Gewohnheiten verändert und der technische Fortschritt ist unaufhaltsam. Früher sind die Menschen barfuß gelaufen – heutzutage tragen wir ständig Schuhe mit Gummi- oder Plastiksohlen, die uns von der negativen Ladung der Erde trennen und somit isolieren. Am besten Erden wir uns, indem wir die nackten Füße jeden Tag für mehrere Stunden auf (möglichst nasses) Gras, Erde, Sand stellen. Wenn dies für Sie nicht praktikabel oder umsetzbar ist, sollten Sie über technische Hilfen wie Erdungsbänder (siehe Grounded Armband) oder Erdungsauflagen (siehe Erdkraft) für den Arbeitsplatz und Schlafplatz nachdenken, die im Wesentlichen die selbe Wirkung wie direkten Erdbodenkontakt mit ihren Füßen haben. Auch Beton ist ein guter Leiter, solange er nicht versiegelt oder bemalt ist. Materialien wie Asphalt und Holz hingegen lassen keine Elektronen durch. Sie sind somit zur Körpererdung nicht geeignet. Daher hat barfußlaufen im Haus in der Regel keine erdende Wirkung. Je höher Sie in einem Gebäude wohnen oder arbeiten, desto weiter sind Sie von der Erdoberfläche entfernt, was negative Auswirkungen auf ihren Körper hat. Wir empfehlen Ihnen, dass Sie wieder den Kontakt mit der Erde suchen und diese positiven Erdungsfrequenzen täglich aufnehmen.   Quellen für diesen Beitrag waren u.a.: Earthing – Heilendes Erden: Gesund und voller Energie mit Erdkontakt http://info.kopp-verlag.de/neue-weltbilder/spiritualitaet-und-weisheitslehren/derek-henry/erdung-die-ultimative-heilmethode-.html http://www.gesund-heilfasten.de/uebersaeuerung.html Bildnachweis: Freepix.com